HOME FRANKFURT/RHEIN-MAIN
OF | DA | WI | MTK | HG | HU | BV | K-OF | K-GG
Werbung
Polizei Frankfurt Rassismus
Der nächste Fall Wevelsiep?
Frankfurter Polizei im Einsatz.
Foto: FRFOTO
Werbung

Die Aufregung um rassistische Misshandlungen eines Deutsch-Äthiopiers ist gerade erst abgeflaut, schon steht die Frankfurter Polizei wieder in der Kritik. Zwei Beamte sollen einen Deutsch-Marokkaner wegen einer Nichtigkeit verprügelt haben.

Erneut wird zwei Polizisten in einem Fall Gewalt und Rassismus vorgeworfen. Der 30-jährige Deutsch-Marokkaner Mounir Ackermann berichtet, dass er am 25. November um 4 Uhr ordnungswidrig mit seinem Auto auf der Busspur in der Paradiesgasse gehalten habe. Nachdem zwei Polizisten ihn darauf aufmerksam machten, zahlte er die Strafe. Jedoch soll er erst auf sein Drängen hin eine Quittung erhalten haben. Dabei soll er von den Beamten rassistisch beleidigt worden sein.

Abgeführt und geschlagen

Nach Angaben von Ackermann bestanden die Polizisten darauf, dass nicht er, sondern seine Frau weiterfahren sollte; als er widersprach, warfen ihn die Beamten auf das Auto, legten ihm Handschellen an und schlugen ihn mehrmals in den Rücken. Als seine Frau ihm helfen wollte, trat ihr einer der Polizisten mit dem Knie in den Bauch. Obwohl die Beamten laut Ackermann vorgaben, ihn aufs 8. Revier (Sachsenhausen) zu bringen, führten sie ihn in eine Einfahrt, wo sie ihn erneut schlugen. Am Mainufer wurde er laufengelassen. Ackermann erstattete beim 1. Revier in der Innenstadt Anzeige.

Fotos verloren

Nach Ackermanns Angaben hatte er von den Prellungen, die er und seine Frau von den Schlägen der Beamten davongetragen haben, Fotos gemacht und sie bei seiner Anzeige auf dem 1. Revier übergeben. Doch kurz darauf teilte ihm das Präsidium mit, dass diese wegen „technischer Probleme“ spurlos verloren gegangen seien. Auf Nachfrage beim Revier bestätigte man ihm, dass man die Fotos per E-Mail an das Präsidium geschickt habe. Dort soll man Ackermann gesagt haben, dass, wenn er größere Blessuren davongetragen habe, diese immer noch zu sehen sein müssten.

Die Polizei will sich zu diesen Vorwürfen nicht äußern. Bestätigt wurde nur die eingegangene Strafanzeige. „Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wurde informiert“, teilt ein Sprecher mit. Nun ermittle die Dienststelle für Amtsdelikte. Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) sagte im Stadtparlament am Donnerstag, ihm sei der Fall bekannt. Die Frage, ob die betroffenen Polizisten vom Dienst suspendiert worden seien, verneinte er unter Vorbehalt; das sei ihm nicht genau bekannt. Als die SPD nachhakte, ob dieser zweite Fall nicht ein Beleg für die Notwendigkeit einer unabhängigen Beschwerdestelle wäre, verneinte Frank ebenfalls: "Ich vertraue auf den Rechtsstaat." (leg./rut.)

Mehr zum Thema
Attacke gegen Deutsch-Äthiopier
"Ihr seid hier nicht in Afrika"
Galerien zum Thema
Werbung
Weitere Meldungen aus dem Bereich
Hessische Landespolitik
Leitartikel Salafisten
Odenwaldschule Kinderpornografie