HOME NEWS
POLITIK | WIRTSCHAFT | KULTUR | MEINUNG
Werbung
Amoklauf in Newtown
Unterricht hinter Panzerglas
Steffen Hebestreit
Nach dem Amoklauf von Newtown werden die USA wohl noch stärkere Sicherheitsvorkehrungen an Schulen treffen.
Foto: dapd
Werbung

So traurig es ist, stehen die USA vor einer neuen Runde der Aufrüstung: Panzerglas an Schulen, bewaffnete Wachdienste und noch stärkere Sicherheitsvorkehrungen werden die Folge von Newtown sein. Ein Kommentar.

Das Entsetzen ist groß − nicht nur in Newton, Connecticut. Nicht nur in den USA, nein weltweit. Ein 20-jähriger Amokschütze stürmt in eine Grundschule und tötet in kürzester Zeit 27 Menschen, darunter 20 Jungen und Mädchen, die ihre Schullaufbahn gerade erst begonnen haben. Die Tat ist unfassbar. Genauso unfassbar werden alle Versuche sein, die Hintergründe für diese Wahnsinnstat zu verstehen.

US-Präsident Barack Obama hat in seiner bemerkenswerten Reaktion auf das Massaker von Newtown erklärt, solche Vorfälle passierten einfach zu häufig, um zur Tagesordnung übergehen zu können. Recht hat er damit. Doch natürlich wird genau das passieren: Die Waffenlobby in den USA wird auch bei Adam Lanza von einem bedauerlichen Einzelfall sprechen und jegliche Einschränkungen der laxen Waffenrechts-Gesetzgebung in den USA verhindern.

Parallelen zum Tempolimit

Die US-Amerikaner sind in diesem Punkt ähnlich irrational wie wir Deutschen beim Thema Tempolimit. Denn freie Fahrt für freie Bürger begreifen wir als Teil unserer nationalen Identität − und jeden schweren Autounfall spielen wir zum Einzelfall, zum bedauerlichen Einzelfall herunter.

So traurig es ist, stehen die USA vor einer neuen Runde der Aufrüstung: Panzerglas an Schulen, bewaffnete Wachdienste und noch stärkere Sicherheitsvorkehrungen werden die Folge von Newtown sein, damit sich Sechsjährige im Unterricht wieder sicher fühlen können.

Die Opfer von Newtown
Grace McDonnell, 7 Jahre alt
Dylan Hockley, 6, war vermutlich der Erste, der von dem Attentäter erschossen wurde. Jack Pinto, 6 Jahre James Mattioli, 6 Jahre Jesse Lewis, 6, begleitete seinen Vater gerne auf dessen Baustellen. Jessica Rekos, 6 Jahre
Olivia Engel,6, sollte im Krippenspiel einen Engel darstellen.
Alison Wyatt, 6 Jahre Ana Marquez-Greene, 6, Tochter des Jazzsaxofonisten Jimmy Greene, der für sein zweites Kind vor einiger Zeit das Stück „Ana Grace“ geschrieben hatte. Anne Marie Murphy, 52, versuchte ihre Schüler mit dem Körper zu decken.
Emily Parker,6, malte gerne. Ihr Vater wandte sich mit berührenden Worten an die Öffentlichkeit.
Josephine Gay, 7 Jahre Lauren Rousseau, 30, wurde im Klassenzimmer mit allen ihren 14 Erstklässlern hingerichtet. Madeleine Hsu, 6 Jahre Mary J. Sherlach, 56, Schulpsychologin
Noah Pozner, 6, starb. Seine Zwillingsschwester überlebte.
Avielle Richman wurde 6 Jahre alt. Caroline Previdi, genannt „Boo“, liebte Turnen. Sie wurde 6 Jahre alt. Catherine Hubbard, 6 Jahre Charlotte Bacon, 6 Jahre Chase Kowalski, 7, nahm vergangene Woche an seinem ersten Mini-Triathlon teil und gewann. Daniel Barden, 7, war das jüngste von drei Geschwistern.
Victoria Soto,27, versteckte ihre Schüler und stellte sich selbst dem Schützen in den Weg.
Nancy Lanza, 52, Mutter des Todesschützen, liebte Waffen. Rachel Davino, 29 Jahre
Dawn Hochsprung, 47, versuchte nach Aussage von Augenzeugen, den Attentäter zu überwältigen. Die Schulleiterin ist selbst Mutter von fünf Kindern gewesen
Mehr zum Thema
Werbung
Weitere Meldungen aus dem Bereich
Botschafts-Flüchtlinge in Prag
Flüchtlingspolitik